Expertenbereich

Hier finden Sie unsere wichtigsten Kennzahlen und Grafiken rund um die Handlungsfelder „Strategie & Management“, „Klima & Ressourcen“ und „Arbeit & Zukunft“ sowie unsere Nachhaltigkeitsziele.

Strategie & Management

Quelle: Statistisches Bundesamt

Klima & Ressourcen

Durch den Einsatz moderner Abfüllanlagen und wassersparender Prozesse ist es uns in den letzten Jahren gelungen, unseren Wasserverbrauch auf dem Niveau eines internationalen Verbrauchswerts der wettbewerbsfähigen Nachhaltigkeitsführer zu halten.
Mit Beginn des Jahres 2012 haben wir den zugekauften Strom komplett auf zertifizierten Grünstrom umgestellt. Das bedeutet, dass der Strom zu 100 Prozent aus erneuerbaren Energien gewonnen wird.
Durch die Optimierung von Abläufen und Prozessen sowie die Investition in neue Anlagen ist es uns in den letzten Jahren gelungen, den Wärmebedarf kontinuierlich zu senken. 2018 rechnen wir damit, dass er sich aufgrund veränderter Rahmenbedingungen wieder etwas erhöhen wird.
Die Bitburger Braugruppe erreichte im Jahr 2017 einen Gesamtmehrweganteil von 94,7 Prozent. Berücksichtigt man auch den Export, ergibt sich eine Mehrwegquote von rund 90 Prozent. Das ist darauf zurückzuführen, dass im Export aus logistischen und markttechnischen Gründen Einweggebinde stärker nachgefragt werden. Aufgrund der längeren Lieferwege ist diese Entscheidung auch ökologisch sinnvoller.
Bei unseren verwendeten Rohstoffen setzen wir bevorzugt auf regionale Lieferanten und achten auf eine gleichbleibend hohe Qualität.
2018 streben wir einen Stromverbrauch von 10,14 kWh/hl Bier für die Bitburger Braugruppe an.
Durch eigene Blockheizkraftwerke konnte der Anteil des eigenproduzierten und -verbrauchten Stroms im Jahr 2014 von 22.467 MWh auf 39.090 MWh (2017) erhöht werden.
2017 lag das Abwasseraufkommen der Bitburger Braugruppe bei 1,89 Hektolitern pro Hektoliter Produkt. Der größte Teil des Abwassers entsteht beim Reinigen. Denn wie in allen Betrieben der lebensmittelverarbeitenden Industrie hat höchste Sauberkeit auch in den Brauereien der Bitburger Braugruppe oberste Priorität.
Seit 2008 konnte die Bitburger Braugruppe ihren CO2-Ausstoß um 56 Prozent reduzieren.

Arbeit & Zukunft

2017 gab es braugruppenweit 24 meldepflichtige Arbeitsunfälle. Das entspricht einer Arbeitsunfallquote von 15,7. Durch intensive Schulungen und Trainings konnte die Zahl betrieblicher Unfälle seit 2015 deutlich reduziert werden.
Anzahl eingegangener Bewerbungen inkl. Initiativbewerbungen.
Die Gesundheitsquote ist der Anteil der Sollarbeitszeit, in der die Mitarbeiter gesund, d. h. nicht arbeitsunfähig erkrankt sind.
Anzahl und Verteilung nach Berufen im Jahr 2017. Insgesamt lernen 113 Auszubildende an den Standorten der Bitburger Braugruppe.
Die Bitburger Braugruppe bildet über Bedarf aus. Rund 50 Prozent der Auszubildenden werden übernommen.
Das gruppenweite Ideenmanagement führte im Jahr 2016 zu 301 Verbesserungsvorschlägen, von denen bisher 203 umgesetzt wurden. Diese wurden insgesamt mit Geldprämien in Höhe von 48.000,- Euro honoriert. Die Umsetzung der Verbesserungsvorschläge führte zu einer Ersparnis von 240.000,- Euro. 2017 wurden von 349 Vorschlägen bislang 200 umgesetzt und mit Geldprämien in Höhe von 41.000,- Euro honoriert. Die Umsetzung führte zu einer Ersparnis von 206.000,- Euro (Stand Mai 2018).
Die Anzahl der Weiterbildungsteilnahmen (inkl. Bitburger Holding) hat sich 2017 im Vergleich zum Vorjahr erneut erhöht. Noch mehr Mitarbeiter als bisher konnten an Weiterbildungen teilnehmen.
Für jeden Mitarbeiter hat die Bitburger Braugruppe 2016 1.760,- Euro in Weiterbildung investiert. 2017 lag dieser Wert bei 1.720,- Euro. Insgesamt beliefen sich die Weiterbildungskosten im Jahr 2017 auf 2,69 Mio. Euro.
* Die Gesamtzufriedenheit ergibt sich aus der Zustimmung zu der Aussage „Alles in allem kann ich sagen, dies hier ist ein sehr guter Arbeitsplatz“.