Vermarktung mit Verantwortung – Richtschnur für den Arbeitsalltag

 

30.12.2016 Produkt & Verantwortung Produkt & Verantwortung

Vermarktung mit Verantwortung – Richtschnur für den Arbeitsalltag

Der Mehrheit der Verbraucher geht es beim Biertrinken um Genuss. Dennoch birgt jedes alkoholhaltige Getränk das Risiko des Missbrauchs. Die Bitburger Braugruppe ist sich als Bierproduzent dieser Verantwortung bewusst. Ihr ist es wichtig, ihre Produkte verantwortungsvoll zu vermarkten und zu verkaufen. Zudem setzen sich die Marken der Braugruppe für Nüchternheit im Straßenverkehr und aktiven Jugendschutz ein. Offene Kommunikation und Transparenz helfen dabei.

altText
Verena Schramm Senior-Managerin Innovationsmanagement

Bereits 2008 hat die Bitburger Braugruppe einen eigenen, verbindlichen Kodex entwickelt, der über die gesetzlichen Bestimmungen hinausgeht und den alle Mitarbeiter sowie Dienstleister einhalten müssen. Der „Kodex zur verantwortungsvollen Produktvermarktung“ regelt, welche Werbebotschaften und Zielgruppen für die alkoholhaltigen Produkte der Bitburger Braugruppe tabu sind. Damit gibt er einen klaren Handlungsrahmen für alle Marketingaktivitäten vor. 2015 wurde das Regelwerk aktualisiert und weiterentwickelt. Für Verena Schramm, Senior-Managerin des Innovationsmanagements der Bitburger Braugruppe, gehört der Kodex zum Arbeitsalltag: „Als Alkoholproduzent tragen wir eine besondere Verantwortung bei der Vermarktung und beim Verkauf unserer Biere. Das zeigt sich unter anderem darin, dass alle Personen, die in unserer Markenwerbung gezeigt werden, mindestens 18 Jahre alt sein und auch so aussehen müssen. Das durchaus übliche Motto ‚Sex sells’ hat schon lange ausgedient.“ Denn – so heißt es im Kodex: „Unsere Markenwerbung stellt persönlichen, sportlichen, sexuellen und beruflichen Erfolg nicht als Konsequenz von Bierkonsum dar.“ Auch Veranstaltungen wie Trinkwettbewerbe, die auf schnellen und massenhaften Bierkonsum abzielen, werden grundsätzlich nicht unterstützt. „Wir haben unseren Kodex auch für die Anforderungen der sozialen Medien fit gemacht, da unsere Marken beispielsweise über eine große Reichweite auf Facebook verfügen. Hier gelten bestimmte Verhaltensrichtlinien für beide Seiten. Wir nutzen Facebook aber auch dazu, um für den umsichtigen Genuss unserer Biere zu werben“, ergänzt die Marketing-Managerin.

Aktive Präventionsarbeit

So engagiert sich die Braugruppe für die Kampagne „Don`t Drink and Drive“, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Zahl der alkoholbedingten Unfälle weiter zu reduzieren. Darüber hinaus machen sich die Marken Bitburger 0,0% sowie Licher Isotonisch Alkoholfrei im Rahmen der Aktion "BOB – nüchtern ist cool" für Nüchternheit im Straßenverkehr stark und sensibilisieren junge Partygänger für die Risiken von Alkohol am Steuer. „Außerdem werben wir bei unseren Gastronomie-Partnern dafür, die Jugendschutzgesetze in ihren Kneipen, Bars oder Restaurants konsequent einzuhalten. Wir wollen, dass unsere Biere verantwortungsbewusst ausgeschenkt werden. Denn: Je umsichtiger die Wirte und Servicemitarbeiter handeln, desto besser kann dem Alkoholmissbrauch von Minderjährigen vorgebeugt werden“, ist sich Schramm sicher. Deshalb hat die Braugruppe den Leitfaden "Aktiver Jugendschutz in der Gastronomie" entwickelt. Die Broschüre enthält nicht nur Erläuterungen zu den gesetzlichen Vorgaben, sondern sie gibt auch praktische Hilfestellungen für einen verantwortungsvollen Service.

Weitere News

30.11.2016

Erdgaskessel mit verbesserter Energie- und Klimabilanz

31.10.2016

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

30.09.2016

Glasklare Sache in der Flaschenabfüllung