Eine hohe Beteiligungsquote und eine positive Gesamtstimmung: Mit der in diesem Jahr durchgeführten Mitarbeiterbefragung kann die Bitburger Braugruppe zufrieden sein. Die Ergebnisse liefern ein zuverlässiges Stimmungsbild, verdeutlichen die Stärken des Unternehmens und zeigen zugleich Handlungsfelder mit Verbesserungspotenzial auf. Dr. Stefan Schmitz, Geschäftsführer Personal, erläutert, wo die Bitburger Braugruppe aktuell steht.

Dr. Stefan Schmitz Geschäftsführer Personal und Recht der Bitburger Braugruppe

Eigentlich war die Mitarbeiterbefragung bereits für 2020 geplant, doch dann kam Corona“, erzählt Dr. Stefan Schmitz. Was die nun durchgeführte Befragung zeigt: Trotz Krisenzeiten ist die Grundstimmung im Unternehmen gut – und die Teilnahmequote im Vergleich zu 2016 sogar leicht gestiegen. So haben sich 66 Prozent der Belegschaft an der Befragung beteiligt und ihre Meinung zu den unternehmensrelevanten Themen „Glaubwürdigkeit“, „Respekt“, „Fairness“, „Stolz“ und „Teamgeist“, „Unser Grundgesetz“ sowie „Direkte Führungskraft“ anonym kundgetan.

* Die Gesamtzufriedenheit ergibt sich aus der Zustimmung zu der Aussage „Alles in allem kann ich sagen, dies hier ist ein sehr guter Arbeitsplatz“.

 „Angesichts der schwierigen Zeiten, die wir in den vergangenen Jahren gemeinsam meistern mussten, freut es nicht nur mich, sondern auch meine Geschäftsführungskollegen Jan Niewodniczanski und Stephan Fahrig ganz besonders, dass die Mitarbeiterbefragung so gut angenommen wurde und dass sich die Gesamtzufriedenheit auf einem guten Niveau bewegt“, so Schmitz weiter.

Die höchste Zustimmung gab es im Bereich „Stolz“. So sind die Teilnehmenden stolz auf das, was sie innerhalb des Unternehmens gemeinsam leisten. Aber auch die Art und Weise, in der das Unternehmen einen Beitrag für die Gesellschaft leistet, schätzen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sehr.

Angesichts der schwierigen Zeiten, die wir in den vergangenen Jahren gemeinsam meistern mussten, freut es nicht nur mich, sondern auch meine Geschäftsführungskollegen Jan Niewodniczanski und Stephan Fahrig ganz besonders, dass die Mitarbeiterbefragung so gut angenommen wurde und dass sich die Gesamtzufriedenheit auf einem guten Niveau bewegt.

Darüber hinaus gab es Fragen zu „Unser Grundgesetz“, den Unternehmensleitlinien der Bitburger Braugruppe. „Es hat uns sehr positiv überrascht, wie viele Teilnehmende sich die Zeit für die offenen Fragen zu diesem Thema genommen haben. Wir haben sehr unternehmerische und lösungsorientierte Vorschläge erhalten, was wir in diesem Zusammenhang besser machen können. Das wissen wir sehr zu schätzen und wir werden die Meinungen in der anstehenden Überarbeitung der Leitlinien berücksichtigen“, betont Schmitz.

Natürlich gibt es in einigen Bereichen auch Optimierungspotenzial. Ob in der bereichsübergreifenden Zusammenarbeit oder beim Teamgeist, der nicht zuletzt durch zweieinhalb Jahre Pandemie gelitten hat: Pragmatisch und lösungsorientiert sollen hier bis zum Sommer Maßnahmen erarbeitet und umgesetzt werden, um spürbare Veränderungen zu erzielen. „Gerade die Themen der Mitarbeiterbefragung, die noch ‚Luft nach oben‘ zeigen, sind für uns von großem Interesse. So ist die ehrliche Auseinandersetzung mit den Ergebnissen überaus wichtig für die Mitarbeiterzufriedenheit und den langfristigen Erfolg unseres Unternehmens“, so Schmitz abschließend.

Mit dieser Maßnahme unterstützen wir folgende SDGs*:

* Die 17 globalen Ziele der Vereinten Nationen (UN), die Sustainable Development Goals (SDGs), sollen bis 2030 weltweit eine nachhaltige Entwicklung auf ökonomischer, sozialer und ökologischer Ebene sichern.

Impressum